Gastro trotz(t) Corona …

… das ist unser Motto, und unterstützen wollen wir damit alle Gastronomen, die entweder einen Liefer- oder Abholservice anbieten (beides geht natürlich auch).

In der Zeit der Krise können wir nicht viel ausrichten, was wir aber können, ist eine Plattform zu bieten, für all jene Gastronomen, die in Bedrängnis kommen und auf Einnahmen angewiesen sind.

Dabei ist uns eines besonders wichtig: Unser Service ist kostenfrei!

Es wäre unverschämt, gerade in dieser Zeit Geld von Gastronomen zu verlangen, die ohnehin schon auf jeden Cent achten müssen.

Wie funktioniert es?

Wir befinden uns in der Startphase und „sammeln“ Gastronomen ein. Wer also mit seinem Restaurant, Café, Bistro oder seiner Pizzeria bei uns gelistet werden möchte, braucht sich nur zu melden. Alles Weitere besprechen wir dann in aller Ruhe.

Liefert „Bring-zu-mir“ auch?

Nein, wir bieten ausschließlich die Plattform, auf der sich Kunden in ihrer Stadt Gastronomen heraussuchen können, die Liefer- oder Abholdienste anbieten. Alles andere läuft wie immer: Sie rufen an, geben ihre Bestellung auf und holen das Essen ab oder lassen es sich liefern.

Wie finanziert sich „Bring-zu-mir“?

Zunächst mal nur auf Spendenbasis. Später sind Anzeigenkunden denkbar, aber das ist Zukunftsmusik. Über jede Spende – und sei sie noch so klein – freuen wir  uns aber riesig!

Warum macht Ihr das überhaupt?

Gute Frage, einfache Antwort: Wir sind schon lange selbstständig und wissen, dass es neben Höhen auch immer wieder Tiefen gibt. Und wir wissen, wie wichtig und wohltuend Hilfe ist, wenn man sie braucht.

Man könnte es so formulieren: Während andere einen Regenschirm verkaufen, wenn die Sonne scheint, verschenken wir diesen Schirm, wenn es regnet.

Noch Fragen?

Kein Problem! Einfach eine Mail schreiben, wir antworten so schnell wie möglich.